Tag 2 Antananarivo

  • -

Tag 2 Antananarivo

Category : Madagaskar

Ich wache im Hotel K.meleon auf, in das mich der Shuttle gestern gebracht hat.

Das Erste, was ich höre ist Kinderlachen und Trommelklänge. Vom Fenster aus sehe ich 2 Mädchen, die Seil springen. Und 2 Katzen, die geduldig im Garten davor sitzen und vor ihrem Napf warten.

Es ist leicht bewölkt und die Sonne spitzt ab und zu durch. Bei einem Kaffee und Käse-Omelett genieße ich den Morgen, von irgendwoher klingen Trommeln.

 

 

Der Auto-Transfer zur Bus-Station am Hotel „Chalet de roses“ führt durch Anatananarivo, es herrscht reges Treiben auf den Straßen. Die Frauen waschen im Bach die Wäsche und legen sie zum Trocknen auf die Wiese.

Die Männer und Kinder baden ausgelassen im Wasser. Mein Fahrer lenkt den Kleinwagen geschickt – auf den Millimeter genau – durch den Verkehr und macht laut hupend auf uns aufmerksam.

 

Der Kleinbus mit 11 Sitzen hat das Gepäck auf dem Dach fixiert und fährt um 11 Uhr in Tana los.

Viele Ochsenkarren , Fahrradfahrer und Fußgänger kreuzen unseren Weg und es geht hügelig über Berg und Tal. Bei der kurvigen Straße wird mir ganz hinten im Wagen leicht übel. Nach dem kurzen Halt an einem kleinen Restaurant tauscht eine freundliche Madagassin ihren Platz mit mir und ich sitze weiter vorne.

Der Kleinbus mit 11 Sitzen hat das Gepäck auf dem Dach fixiert und fährt um 11 Uhr in Tana los.

Dann wird auch die Straße besser und ich genieße die restliche Fahrt mit einem Dauergrinsen im Gesicht.

 

In Antsirabe angekommen nehme ich ein cyclo pousse und fahre zur „cabane chez cla“. Dort warte ich auf Carsten´s Frau Annie, die 5 Minuten später mit voll bepacktem Rexton ankommt. Mit 5 Erwachsenen und 4 Kindern im Auto machen wir uns auf den Weg zum Haus, in dem ich in den nächsten 2 Monaten immer wieder zeitweise wohnen werde.

Ich darf mir ein Zimmer aussuchen und genieße mit Annie, ihren beiden Kindern, ihrer Mutter und dem Haus-Gehilfen ein gutes Abendessen.

Sehr früh, rd. um 20 Uhr bin ich müde und schlafe 12 Stunden am Stück traumlos durch.


Archive